Die Khronos Group hat die Spezifikation des freien GL Transmission Format, kurz glTF, in der 1.0-Version fertig gestellt. glTF ist optimiert für den Austausch von 3D-Inhalten zwischen 3D-Modellierungswerkzeugen und modernen Visualisierungsanwendungen in WebGL und OpenGL. Im Gegensatz zu Grafik-Austauschformaten wie COLLADA können 3D-Modelle kompakter geschrieben und deutlich schneller übermittelt werden. Die komplette Szenenbeschreibung wird im leicht zu parsendem JSON-Format ausgeliefert und macht glTF vor allen für Browser-Anwendungen attraktiv.

 

gltf city model virtualcitymap

 

"glTF will be as significant for 3D applications as JPEG and MP3 were for pictures and music" (Neil Trevett, president of the Khronos Group)

 

Die neue Basis-Technologie für unsere virtualcityMAP ist Cesium, ein WebGL-basierter 3D-Globus, der glTF nativ unterstützt. Das erlaubt es uns große Stadt- und Geländemodelle über den Browser einzubinden, ohne das weitere Plugins installiert werden müssen. Dadurch kann die virtualcityMAP auch auf mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones bedient werden.

 

 web mapping on all devices

 

glTF ist dank seiner Stärken und einer erweiterbaren Architektur auch für kommende Standards des OGC relevant. "The Open Geospatial Consortium is currently developing a 3D Portrayal Service that enables interoperable visualization of distributed 3D geospatial data. glTF perfectly fits into this development as a data delivery format,” sagt Volker Coors, Chair der 3D Portrayal Service Standard Working Group. Gepaart mit der bereits verfügbaren Untersützung der WFS-Spezifikation ist virtualcityMAP 3.0 deshalb die passende Technologie für offene 3D-Geodateninfrastrukutren der nächsten Generation.

Ausbreitungsdaten von Treibhausgasen in natürlichen wie urbanen Umgebungen sind eine wichtige Quelle, um die Systemdynamiken von Emmissionen nicht nur zu verstehen sondern auch ihre langfristigen Änderungen zu bemessen. Im GHG Flux Workshop geben Experten Einblicke in Methoden zur Erfassung, Prozessierung und Evaluierung von Treibhausgasausbreitung. Der Workshop findet vom 19. bis 23. Oktober in Potsdam statt.

 

Als Partner im LowCarbonCityLab-Projekt (LoCal) des Climate-KIC Programms der EU wird virtualcitySYSTEMS zusammen mit dem GFZ Potsdam am letzten Workshoptag die Integration von Treibhausgasen mit CityGML-basierten 3D-Stadtmodellen vorstellen.

 

Registrieren Sie sich hier. Die Besucheranzahl ist begrenzt.

Gestern ging der sechswöchige #Berlin3D Hackathon zu Ende, den virtualcitySYSTEMS als Mentor für technologische Fragen begleitet hat. Organisiert wurde das Event von der Technologiestiftung Berlin in Zusammenarbeit mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH im Rahmen des Tech Open Air Festivals.

 

Anlass war die Veröffentlichung des Berliner 3D-Stadtmodells als Open Data im März 2015. Seitdem kann jeder Internetnutzer Gebäudedaten in verschiedenen Formaten über das Berlin 3D – Downloadportal abrufen, das von virtualcitySYSTEMS bereitgestellt wird. Bisher wurden bereits 2000 Mal Daten über das Portal bezogen. Grund genug zu fragen, was die Anwender mit den Daten machen?

 

Der #Berlin3D Hackathon sollte dafür eine Plattform bieten, damit Entwickler (ob privat, aus Forschungsgruppen, Startups oder Firmen) ihre Projekte der Öffentlichkeit präsentieren können. Zum Abschluss stellten sieben Gruppen ihre spannenden Ideen einem breiten internationalen Publikum in der Microsoft Digital Eatery Unter den Linden vor. Vorangegangen war ein offizieller Pressetermin mit Berlin Partner.

 

Zu den einzelnen Gruppen:

 

Den Beginn machte das Berliner Startup 3yourmind, die eine Plattform entwickelt haben, um einzelne Gebäude aus dem Berliner Stadtmodell zu selektieren und in 3D drucken zu lassen. In ihrem Portal können für das ausgewählte Gebäude die Größe, das Druckmaterial und der Anbieter für den 3D-Druck bestimmt werden. Nach der Bestellung erhält der Nutzer dann nach wenigen Tagen das gedruckte Modell.

 

berlin3d hackathon 3yourmind

 

Als nächstes war Robert Buchholz aus Magdeburg mit FlatMatch auf der Suche nach der perfekten Wohnung. FlatMatch modelliert aus Wohnungsgrundrissen ein drei-dimensionales Abbild, durch das der Nutzer sich frei bewegen und umschauen kann. Spannend wird es bei einem Blick aus dem Fenster. Durch das texturierte Berliner Stadtmodell erhält man einen realistischen Eindruck der Umgebung. Auch der Sonnenstand wird modelliert und korrekt in die Zimmer geworfen. FlatMatch ist dazu gedacht Wohnungssuchenden zu helfen, die Auswahl an frei-stehenden Wohnungen in einer Stadt durch wenige Mausklicks schnell zu bewerten.

 

berlin3d hackathon flatmatch

 

Die BrainBox Berlin ist ein Forschungsprojekt der TU Berlin, das Personen aus verschiedenen Bereichen in einer Installation zusammenbringen will, wo sie gemeinsam über stadtplanerische Maßnahmen diskutieren können. Die verschiedenen Werkzeuge, wie ein interaktiver Multimedia-Tisch, klassische Planungsskizzen und Lernmaterial für jüngere Nutzer werden umrahmt von vier großen Projektionsflächen, auf denen unter anderem auch das 3D-Stadtmodell von Berlin in einer Anwendung von virtualcitySYSTEMS gezeigt wird.

 

Das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) nutzte eine 3D-Anwendung auf Basis des Cesium Globe, die virtualcitySYSTEMS eigens für den Hackathon bereit gestellt hatte, um den CO²-Haushalt von Gebäuden zu visualisieren. Die Anwendung ist Teil der Forschungsarbeiten für das ClimateKic-Projekt LoCaL, über das wir vor kurzem schon berichteten. Als Datengrundlage wurden neben dem offenen Stadtmodell Energieparameter für einzelne Wohnungen verwendet, die von Immobilienscout24 im Rahmen des Hackathons verfügbar gemacht wurden.

 

berlin3d hackathon gfz local

 

Olga Bondarenko und Amjad Ajoub aus Berlin präsentierten eine neue App namens CultiMapp, die dem Nutzer die kulturellen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung zum eigenen Standort auflistet. Bei Auswahl einer solchen Sehenswürdigkeit erhält der Nutzer nicht nur historische Informationen zum Gebäude, sondern hat auch die Möglichkeit das 3D-Modell im eigenen Smartphone zu begutachten. Die Entwickler planen, 3D-Modelle künftig auch mit historischen Fotografien zu verschneiden und mit der Realität im Stile von Augmented Reality zu überlagern, wenn der Nutzer vor dem Gebäude steht.

 

berlin3d hackathon cultimapp

 

Virtual Reality war das vorrangige Thema bei SchlarmannFilm aus Osnabrück. Über das Download-Portal von virtualcitySYSTEMS haben die Brüder Janik und Fabian Schlarmann 3ds-Daten bezogen, die sie in ihren Unity-basierten Viewer einladen können, um das Modell über ein Head-Mounted Display wie Oculus Rift interaktiv zu erleben. Gesteuert wird über einen Controller. Nach der Präsentation konnten die Besucher die Anwendung selber ausprobieren und ihre Stadt neu erleben.

 

berlin3d hackathon schlarmann

 

Zuletzt stellte das Potsdamer Startup 3D Content Logistics ihre freie JavaScript API 'SmartMap' vor, mit der Entwickler die vielfältigen Informationen eines Stadtmodells über verschiedene Visualisierungskonzepte optisch ansprechend aufbereiten und verständlich machen können.

 

Der #Berlin3D Hackathon war ein Erfolg für alle Beteiligten. Wir hoffen, dass die Idee von offenen Stadtmodelldaten Schule macht und wir weitere Hackathons wie diesen in den nächsten Jahren erleben werden. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

 

Die MeetUp-Gruppe #Berlin3D, die während dieses Hackathons entstanden ist, wird zunächst bestehen bleiben. Nach der Sommerpause sollen neue Termine folgen. virtualcitySYSTEMS wird dabei sein und hofft, das ein oder andere bekannte Gesicht aus dem Hackathon wieder zu treffen.

Wir möchten alle Partner, Kunden und Interessenten herzlich einladen, uns auf der INTERGEO 2015 in Stuttgart zu besuchen. Sie finden uns vom 15.9.-17.9.2015 in Halle 6, Stand D6.009.

Gerne präsentieren wir Ihnen unsere diesjährigen Messehighlights:

  • virtualcityMAP 3.0 - Performate 3D Visualisierung im Web
  • Urbane Simulationen auf Basis von 3D-Stadtmodellen
  • Planung und Prozessmanagement mit webbasierten Informationssystemen

 

virtualcityMAP 3.0

Performantes, pluginfreies Streaming beliebig großer 3D-Stadtmodelle, für mobile Endgeräte geeignet, CityGML und KML/COLLADA Unterstützung, Planungswerkzeuge, Einbindung von Luftbilddaten und Karten als WMS, WMTS oder TMS, Selektion von Gebäuden und Gebäudeteilflächen, Adresssuche und Routing sind die wesentlichen Neuerungen der virtualcityMAP 3.0. Damit erfüllen wir den Wunsch unserer Kunden nach einer WebGL-basierten und geräteunabhängigen Lösung für die Visualisierung von 3D-Stadtmodellen.

 

Die virtualcityMAP 3.0 bieten wir als gehostete Lösung und als Teil unser virtualcitySUITE an und können damit Ihre individuellen Anforderungen für die Visualisierung, die Nutzung und die Bereitstellung von 3D-Stadtmodellen besser erfüllen als je zuvor.

 

Überzeugen Sie sich persönlich von der Leistungsfähigkeit der neuen virtualcityMAP Technologie und vereinbaren Sie einen Termin bei uns am Stand.


virtualcityMAP 3.0

Urbane Simulationen

Im Kontext von modernen Smart City Konzepten und neuen Verfahren für die Planung der Stadt von Morgen spielen 3D-Stadtmodelle zunehmend eine große Rolle. Sei es die Nutzung des Stadtmodells als Planungsmodell und multimedialer Informationsraum oder als Grundlage für die Durchführung komplexer numerischer Simulationen. Diese Themen erarbeiten wir gemeinsam mit unserem Partner CADFEM um beispielsweise Windlasten, Schadstoffausbreitung oder Hochwasserrisiken auf Basis von 3D-Stadtmodellen besser vorhersagen zu können.

 

Besuchen Sie uns an unserem Stand, um unseren Partner CADFEM persönlich kennenzulernen.


Urbane Simulationen

Bauprozessmanagement

Viele Beispiele zeigen, wie Kommunikations- und Planungsfehler bei großen Infrastrukturvorhaben zu erheblichen Verzögerungen und wirtschaftlichen Schäden führen. Die Optimierung von organisatorischen Abläufen und Prozessen bei großen Infrastrukturvorhaben ist das Ziel unseres Partners Future Insight. Eine wesentliche Komponente im Ansatz von Future Insight ist eine webbasierte Prozessmanagementanwendung, die Prozesse und Daten gleichermaßen erfassen und abbilden kann.

 

Überzeugen Sie sich vom DPT Ansatz bei einem persönlichen Treffen mit Future Insight an unserem Stand.


DPT Dashboard

Bis bald auf der Intergeo - Ihr Team von virtualcitySYSTEMS

Am 25. Juni 2015 veranstaltete virtualcitySYSTEMS im Rahmen des ANSYS & CADFEM User Meeting (ACUM) die Anwenderkonferenz 'Forum Digitale Städte' mit seinen Kunden, um über aktuelle Entwicklungen und zukünftige Projekte zu diskutieren.

 

vcs usermeeting

 

Nachfolgend die Impulsvorträge der Anwender als PDF: